d15 – Ahoi

Dieses Mal ist die Fulda in das Geschehen rund um die documenta einbezogen. Das ist ein gelungener Griff, gerade bei einem solchen Wetter. An der Fulda selbst ist eine künstliche Badestation eingerichtet worden, die die Gäste zur Erfrischung einlädt, mit Sandstrand, Umkleidekabinen und allem Drum und Dran.

Am Ufer direkt gegenüber dieses Platzes ist das Ahoigelände. Es ist vielfältig umgestaltet worden und bietet Spielmöglichkeiten für Kinder, Ausstellungsräume in einem ehemaligen Bootsschuppen, eine Ausstellung im Freien, auch für Besucher ohne Eintrittskarte zugänglich, freundliche Gastronomie mit Liegestühlen und Sitztischchen bis direkt an die Fulda. 

An der Fulda selbst gibt es schwimmende Gärten, zwei an der Zahl, verschieden bepflanzt und nach einem auf Kommunalbasis vernetzten Schlüssel betreut.

Hier trifft sich durstiges Kunstvolk unter schattenspendenden Bäumen und ist Teil einer documenta, die Bildung vermittelt, aber genauso auch Erholung, lokale Vernetzung, heiteres Sein mit anderen zusammen. Gerade an solchen Hitztetagen ein magisch anziehender Ort.