d15 – Aus allen Löchern Altes

Die documenta fiffteen hat sich schon erkennbar auf ihr Programm eingeschossen. Die Schlagzeilen sind keine Schlagzeilen, sondern das Gegenteil davon. Wir haben es mit netten Infos zu tun, die uns auch in den hauseigenen Zeitschriften erfolgreicher Bio-Ketten begegnen oder in einschlägigen Vereinsblättern menschenfreundlicher NGOs.

In der breiten Öffentlichkeit geht etwas ganz anderes ab. Was der lustvolle arte-Film verkündete, dass die Sache mit den riesigen Künstlerergos endlich vorbei sei (siehe meine Tages-Gedanken zum 8. Mai 2022), stimmt keineswegs, wenn wir die Schlagzeilen verfolgen, die wirkliche Masse hinter sich formieren. Auf dem Weg durch die Stadt Kassel werben zur Zeit an allen großen Plakatsäulen Die Toten Hosen mit ihrer neuen Tournee. Und auf der Plakatsäule direkt daneben werben genauso groß und großkotzig Die Ärzte. Und wem diese alten Männeregos noch nicht genügen sollten, und vor allem, wer den entsprechenden Geldbeutel hat, bucht gleich bei den Rolling Stones, denn auch diese alten Säcke gehen wieder an die Säcke und rippen unser Geld und unsere Seelen ab. Aus allen Löchern kommen sie hervorgekrochen, die Bewahrer des Längstüberholten. Und ihre Netzwerke und Agenturen sind noch lange stark genug, um uns in einen Sog zu verstricken, den auszustrahlen die alte Welt so schnell nicht aufzugeben bereit sein wird.

Kollektive haben den Anschein, weniger hinzubekommen als solche großen Künstleregos, und sie scheinen an Themen zu hängen, die weit weniger attraktiv sind als die der anderen.