d15 – Endlich

Alte Stukturen aufbrechen und überwinden. Altes aufgreifen und verwandeln. Neue Spielregeln miteinander austüfteln. Andere Player ins Spiel bringen. Solche und weitere den Rahmen gesellschaftlichen Umgangs erweiternde Ideen sind die intellektuelle und haptische Spielwiese dieser documenta.

Ein Schachspiel für vier Spieler, wie ein solches im Fridericianum für die Besucher bereit steht, Fußball mit mehr als zwei Toren, Fishbowle-Gespräche, Partys mit Sonderregeln, gemeinschaftliches Gärtnern, das sind einige der Angebote. Und vorne weg das Kuratorenteam, das viele neue Spiele ais Indonesien mitgebracht hat, um sie hier mit uns zu spielen und sie im Zusammenspiel mit uns zu erweitern und zu verändern.

Das wurde ihnen übel genommen und teilweise gründlich vergällt. Nun ist ein Interview erschienen, das ich in ganzer Länge zur Lektüre empfehle. Endlich vernünftige Worte!

Wen bei der documenta fifteen das menschliche Miteinander interessiert, konnte von Anfang an nicht anders über die ganze Sache denken.

Gruß