d15 – Grillierte Hähnchen und Hühnchen

Links und rechts vom Fridericianum-Eingang laden diese Tafeln zum Stirnrunzeln ein – oder zu einem Imbiss irgendwo in der Stadt. Die Tafeln stammen von Hamja Ahsan. Der vielseitige Künstler schrieb ein satirisch-spekulatives Buch, in dem er die Utopie einer politischen Bewegung für ruhige, schüchterne, unbeholfene und autistische Menschen entwirft, die gegen eine von Narzissten und Verrückten gemachte Weltordnung angehen.

Laut documenta-Steckbrief bedient sich Ahsans künstlerischer Beitrag volkstümlicher Ikonografie. Er wolle mit Humor die Risse aufzuzeigen, die durch soziale Ausgrenzung entstehen. Mit den beleuchteten Kästen vor dem Fridericianum, siehe die Bilder oben, wirbt Ahsan für ein Universum konkurrierender Halal-Frittierhähnchenimbisse, in denen nicht nur frittierte Chicken Nuggets konsumiert, sondern auch islamische Predigten veranstaltet werden sollen. Das sei der ironische Umgang mit Islamophobie im Westen, sagt mir orakelnd und neckisch grinsend, der Steckbrief.

Später wird es wohl mehr dazu zu berichten geben, doch erst müssen die Grillbuden gefunden werden und das ist gar nicht so leicht, denn sie stehen noch nicht.