d15 – Kaltgestellt

Im Rondell, einem der documenta-Standorte, herrscht während der heißen, regenlosen nordhessischen Sommertage angenehme Kühle.

Für die Kühle sorgt eine Mauer von vielen Metern Durchmesser. Der Besucherandrang zeigt sich in Form einer Menschenschlange. Mehr als im beengten Innenraum Platz haben, wollen das Werk der in Hanoi lebenden Künstlerin Nguyen Trinh Thi sehen. 

Auf dem Dach der ehemaligen Befestigungsanlange wird seit zwanzig Jahren ein Biergarten betrieben. Die im Rondell verschwindenden Besucherinnen und Besucher hören durch einen nach oben zum Biergarten gerichteten Luftschacht gedämpften Lärm von über ihnen auf der Aussichtsterrasse Bier trinkenden Ausflüglern. Der total abgedunkelte Raum selbst, in welchem das Kunstpublikum auf Kissen sitzt und sinnt und schaut, war früher eine schalldichte Isolationszelle. In den Seitengängen wurde gefoltert. 

Obwohl die Stimmung die Eintretenden poetisch verzaubert, hat auch diese Arbeit, wie viele andere Werke dieser documenta, belastende Hintergründe. Das Kasseler Ambiente aus dem 16. Jahrhundert und die erzählte wahre Geschichte aus Vietnam ergänzen und steigern sich gegenseitig.

Die Künstlerin bringt Bild, Ton und Raum miteinander ins Gespräch. Der historische Hintergrund ist ein Roman, der eine Szene schildert, in welcher Gefangene unberechtigert Weise in einen Wald fliehen und Chilischoten ernten. Diese erinnern die Gefangenen an ihre Heimat.

Durch eine hier nicht genauer auszuführende Vernetzung in Realzeit, die zwischen den Windverhältnissen auf dem Lagergelände in Vietnam und Bambusflötentönen und Lichtimpulsen im Kerker des Rondells hergestellt worden ist, enstehen zurückhaltende Abfolgen von Lichterscheinungen mit Schatten von Chiliblättern an der Wand und mit zurückhaltenden Klängen durch die Bambusrohre, die von oben in den Raum ragen.

Die Menschenschlange entsteht deshalb, weil die paar Leute, die zeitgleich in den Raum vorgelassen werden, lange nicht mehr aus ihm herauskommen – so berückend ist das makabre, mit südostasiatischem Zauber präsentierte Geschehen.