d15 – Zeit erkunden

Manch eine Unterführung ist bei dieser documenta als Documenta-Standort ausgewählt worden. Die Tristesse solcher Orte erscheint plötzlich in einem anderen Licht. Die verantwortlichen Kollektive versuchen nicht, durch aufwendige Umgestaltung der Wände, Decken oder Böden etwas anderes aus diesen zubetonierten Un-Orten zu machen. Würde auch kaum möglich sein, denn die Nutzung solcher Unterführungen ist, unabhängig, ob sie Teil der städtischen Verkehrsführung oder zwischenzeitlich mal Standort der documenta sind, durch Heere von fliehenden Städtern definiert, die auf ihren Wegen durch die Stadt kurz in die Versenkung gehen und solche Orte am liebsten so schnell verlassen, dass sie ohne Atemholen auf der anderen Seite wieder ans Tageslicht kommen. Erfahrungsgemäß stinkt es an solchen Orten und wir passieren sie nicht nur gedankenlos, sondern vorzugsweise emotionslos.

«Wie erkundest Du Zeit», lautet einer der Slogans in der Unterführung Frankfurter Straße/Fünffensterstraße. Diese Frage hat sich hier bisher wohl noch niemand gestellt. Und wer sich mit dieser Frage des Kollektivs Black Quantum Futurism aus den USA beschäftigt, dem gehen, ausgerechnet an diesem traurigen Ort, Augen und Ohren, ja alle Sinne gehen ihm auf und auch eine an die Sinneserfahrung anschließende weiterführende Gedankenbildung setzt ein. Erst recht, wenn wir uns der metaphysischen Tatsache bewusst werden, dass wir in Überschneidungen leben, bei denen sich Persönliches, Lokales und das Universelle, Überpersönliche durchdringen.

Das Schöne vor Ort ist, dass sich die Kollektive als Kulisse der ganzen Stadt bedienen. Dadurch rührt, zusätzlich zu den explizit ausgewählten Standorten, auch alles andere, was einem in der Stadt begegnet, an jene Schnittstelle, wo Kunst und Leben übergangslos ineinandergreifen. Jede Ecke mit vollgestopften oder frisch geleerten Mülleimern, jeder popelige Briefkasten, Hinterhof, nicht zu Ende gebrachte Handwerkereinsatz, alles rückt an einen Ort vor, wo sich das Zeitkontinuum, in welchem wir uns sonst fortbewegen, aufzulösen oder zu erweitern beginnt.