«Kreis»

Der Kreis ist Sinnbild einer Idee. Anders als das Quadrat, welches eine unserer Erde und vielen unserer Erfindungen wie der Messtechnik oder dem Bildschirm einverleibt ist. Der Kreis ist eine Angelegenheit idealer Vorstellungen, keine der wirklichen Dinge, die wir messen, sehen, einsetzen könnten. Sobald wir ihn darstellen wollen, zerlegt er sich in Segmente ungenauer Teilausschnitte jener Idee, die auf dem Weg zu ihrer Realisierung, wie Martin Buber einmal mit viel Spürsinn und Sprachkraft ausdrückte, einen Riss erhält.

Dieser Riss verunmöglicht, dass wir den Kreis mit Quadratberechnungen exakt erfassen können. Doch wenn ich es recht besinne, habe ich so viel wie keine, beziehungsweise ich habe eine ganz geringe Ahnung des Problems, ich bin kein Logiker wie Tarski, der sich mit dem Problem auseinandergesetzt hat. Und dennoch kann ich – erstaunlicherweise, wie ich finde – mit ein bisschen gesundem Menschenverstand gesichert empfinden, dass der Kreis als Idee etwas anderes ist als die verhandelbaren Dinge dieser Welt.

Mit dem gleichen Menschenverstand kann ich feststellen, dass uns langsam ebendieser Menschenverstand abhanden kommt. Oder schon abhanden gekommen ist. Es fing mit dem Damoklesschwert der political correctness an, die über jeder noch so harmlosen Wortäußerung schwebt und inzwischen jeden Diskurs erschwert. Sie feiert wieder einmal Urstände. Unter Menschen habe ich zur Zeit dauernd den Eindruck, alles falsch, eben politisch nicht korrekt zu machen. Trage ich beim Einkaufen eine Maske, verstoße ich bei den Querdenkern auf harschen Widerstand. Meine persönlichen Freunde unter ihnen werfen mir vor, gegen das Gesetz zu handeln. Schenke ich ihnen Gehör und entledige mich der Maske, deuten mir Maskenträger wie ich bis eben einer an, ich dürfe den Laden, das Amt, die Halle, den Schalter, die Wohnung (!) nicht betreten, solange ich gegen das Gesetz verstieße.

Das Wörtchen «verstieße» ist vermutlich politisch auch schon nicht mehr ganz korrekt, grammatikalisch jedenfall an der Grenze des Erträglichen, wie neuerdings der Begriff „Rasse“, der abgeschafft und aus dem Grundgesetz gestrichen werden soll. Ich drehe mich im Kreis, drohe zu handeln wie jenes Huhn, in meinem Fall der Hahn, dem die Hirnforscher gleichzeitig einen Flucht- und einen Bleibeimpuls in die Hirnregion jagen, die für Flucht oder Bleiben zuständig ist. 

Ich drehe mich im Kreis, wenn ich zu schreiben anfange, denke an die vielen, die die Infodemie verfluchen, während andere sie einsaugen und wieder andere, und darunter einer meiner allerbesten Freunde, einfach nur leiden, weil sie sich in einem Hotspot Corona geholt haben und nichts von Relativierungen dieses unglaublich deprimierenden Virus hören wollen, der oder das sich mit einer Wucht auf einzelne von uns draufschmeißt, als ginge es ihm genauso ums Überleben wie uns auch. 

Vermutlich ist es sogar so in diesen Zeiten eines Kampfes bald aller gegen bald alle.

Deshalb erst recht jetzt munter bleiben, finde ich und grüße,

herzlich