Lerchendialog

Die Lerchen haben es raus. Du kommst bei einer Wanderung auf offenes Feld und hörst sie jubilieren. Vielleicht suchst Du den Himmel ab und findest lange keine. Es ist, als wäre der Himmel über Dir eine unendliche Kathedrale mit Vogelgesang, mal weit mal nah, immer wie befreit in himmlischem Jubel.

Irgendwann findet das Auge dann doch einen der kleinen Sänger. Wenn sein Gesang weit von meinem Ohr entfernt ist, sehe ich ihn nicht. Doch wenn ich mit den Augen dort bleibe, wo das Lied aus dem Himmel schallt, kommt früher oder später, aber  stets in recht absehbarer Zeit, ein kleiner Vogel aus dem Himmel herab in Richtung Boden. Und je näher er über der Erde ist, umso kräftiger zieht diese ihn an.

Wenn sie nur noch wenige Meter über dem Gras im Simkflug ist, hört die Lerche auf zu singen. Doch inzwischen ist ihre Schwester aufgestiegen und schraubt sich singend mit einem neuen Lied vom Boden weg ins Licht.

Ich höre Lerchengesang, ein durchgehendes vielstimmig feines Gewebe.Lerchendialoge.

Grüße