Wer darf eigentlich?

Nicht jede Historikerin ist begabt, Geschichte(n) zu erzählen. So wie nicht jeder Lehrer ausgestattet ist, Kinder oder Jugendlich zu unterrichten.

Etwas direkter formuliert: Trotz Studium und Studienabschlüssen sind Historiker für Geschichte oftmals unbegabt und Lehrerinnen für den Schulbetrieb ungeeignet.

Noch etwas direkter, nämlich aus dem Nähkästchen meiner Lebenserfahrungen geplaudert: Es gibt kaum Leute, die Geschichte schreiben und Schule machen können. Der berühmte Regisseur, ach wie war doch gleich sein Namen, aber er war wirklich berühmt, der habe bei den Proben nicht selten die Schauspieler angebrüllt und habe geschrieben «Sie haben Ihren Beruf verfehlt». Oder der ebenfalls berühmte Dirigent Segiu Celibidache, der berüchtigt dafür war, dass er Korrepetitoren, die doch so viel können müssen, um an Hochschulen irgendwie zu bestehen, zynisch die Frage gestellt habe «Sagen Sie mal, warum spielen Sie Klavier? Etwa um Geld zu verdienen?»

Die falsche Figur am falschen Schalthebel, so ließe sich die Misere wohl insgesamt zusammenfassen.

HIngegen bei einem Beruf scheint die Sache anders zu liegen, nämlich bei den Zockern an der Wallstreet. Ich habe von einer Studie gehört, in der sie mit schwerkriminellen Spielern verglichen wurden und wo herauskam, dass die kriminelle Energie der Zocker an der Wallstreet um einiges höher und ihre zerstörerische Risikobereitschaft jede Vorhersage verbrecherischer Möglichkeiten ausschalte. Da sitzen, aus einem bestimmten Lebenswinkel betrachtet, dann wohl die Richtigen zusammen.

So oder so, wer von solchen Signaturen betroffen ist, also wir alle, denn wir sind alle betroffen von dem, was Historiker, Lehrerinnen, Künster und Zockerinnen mit der Welt anstellen, es sollten die Berufsausbildungen ggründlich überdacht und neu konzipiert, vielleicht sogar abgeschafft werden.

Mit Gruß